Strona wykorzystuje COOKIES w celach statystycznych, bezpieczeństwa oraz prawidłowego działania serwisu.
Jeśli nie wyrażasz na to zgody, wyłącz obsługę cookies w ustawieniach Twojej przeglądarki.

Zgadzam się Więcej informacji

Przedmioty

Żydowski Rynek
1886


uzupełnij jewishbialystok@gmail.com
EN switch to english version
udostępnij na FB



Illustrating the Jewish quarter in Bialystok Specifically describing the Jewish quarter in Bialystok would be useless, because a Galician Jewish quarter and a Russo-Polish Judengasse are similar to each other except for the smallest shade except for the most worn boot. Even the city decoration remains the same in the Jewish quarter, neither the location nor the surroundings, nor the history has any influence on the appearance of the same.Bialsytok, the funny, cheerful, almost Italian-seeming capital, the pearl of the Russian province of Grodno, which is covered by so many hands. those of the Podlachians, Poles, Prussians, and Russians, and who has retained the best and most affluent of all these nationalities; This livelier and commercial town lies on the transparent, clear, bubbling Bialy water, this little Versailles, as it is commonly called, of its splendid cloister-style castle, its splendid park with its French Lenotre corridors, labyrinths, timid pruned avenues in populated with the billowing mists of the river by the most amiable ghosts of the Maintenou period, Allongen and stiletto shoes and Tabtièren, this city, held in the most genuine French style, immediately changes its physiognomy as soon as one enters the Jewish quarter. Like the Jew from the ruins of Jerusalem to the Baltic Sea This is also the case at the site where the Israelites are squatting together. As soon as you leave the alleys, which are covered in greenery, with fashion shops and confectionery establishments, to the ghetto to enter, changes the physiognomy of the environment in one fell swoop, and one might believe oneself from the south of France into one of the outermost quarters of London or Tunis. The birds never sing there, because their chirping would be drowned out by the screeching tone of trade and change. The houses become too
Ruins, but not too friendly, memorable, ivy-ranked, but inhabited, quarrelsome, collapse-threatening, dirt-loving houses, in which it would have to haunt if they were not Jewish houses; because even if one has even heard of haunted tables, guitars and photographic equipment - one has never heard of a haunting Jew. In the air lies that untold fragrance of onions and fish, which replaces the gentle scent of the roses of Jericho and if you did not know that you were in the Jewish quarter of the elegant Polish district town, you might believe yourself transported into the rocky region of Abruzzo between merciless bandits, for everyone who dares to venture in there will be two, ten, The difference lies only in the fact that the bandit takes the traveler while the Jew is trying to impose something on him; and if the merciless weapon is the stiletto, it is the word here, the sharply-etched, destroying its victim; a word that seems to surround old armchairs, well-worn shoes, used lamps, dusty bottles and rusty pans with a rejuvenating, beautifying and reconciling magic breeze that tempts us to buy what we have at any price. We are thus heading for the end of the ghetto and enter the disenchanted, bright-funny, friendly, clean, serene territory of the Christian city. But just as the boy in the fairy tale finds the piece of gold donated by the magician transformed into a dry leaf when he enters his native hut, we see, after the magic of the Jewish word fades and the magic of the place of the Jews is blown away, in our hands instead of the treasure, which we hoped to acquire ... the holey cauldron, the broken-set boot, the rusty pan ... "Is this a precise individual description of the Jewish quarter in particular of the Russian-Polish district town on Bialy?" is the reader
Yes and no. It is the description of the Jewish quarter - as far as the Slavic tongue sounds - and consequently also that of the Jewish quarter of Bialystok.EMBUnder the picture: "In the Jewish quarter of Bialystok" After a sketch by Arthur Wanjura (In the picture, there is the signature of "judge"!)

Illustrierte WeltJudenviertel in BialystokSpeziell das Judenviertel in Bialystok beschreiben wäre unnütz, denn ein galizisches Judenviertel und eine russich-polnische Judengasse gleichen einander bis auf die kleinsteNuance, bis auf den vertretensten Stiefel. Selbst die Stadtdekoration bleibt sich im Judenviertel gleich, weder Lage, noch Umgebung, noch Geschichte haben einen Einfluss auf das Aussehen desselben.Bialsytok, die lustige, heitere, fast italienisch anmutende Hauptstadt, die Perle des russischen Gouvernements Grodno, die durch so viele Hände- die der Podlachen, Polen, Preußen und Russen- ging und von allen diesen Nationalitäten das Beste und Behäbigste behalten hat; diese lebens- und handelslaute Stadt an dem durchsichtig-klaren, fröhlich dahingleitenden Bialywasser gelegen, dieses kleine Versailles, wie es allgemein benannt wirdvon seinen prächtigen, im Zopfstil erbauten Schlosse, dessen herrlichster Park mit seinen französischen Lenotre-Gängen, Labyrinthen, ängstlich beschnittenen Alleen in den wogenden Abendnebeln des Flusses von den liebenswürdigsten Gespenstern aus der Maintenouzeit bevölkert scheint mit Allongen und Stöckelschuhen und Tabtièren, diese im echtesten französischen Stile gehaltene Stadt verändert augenblicklich ihre Physiognomie, sobald man das Judenviertel betritt.Wie der Jude von den Ruinen Jerusalems bis ansbaltische Meer seine eigenartige, individuelle Physiognomie bewahrt, so ist dies auch bei der Stätte der Fall, an welcher die Israeliten zusammenhocken.- Sobald man die von grünen Anlagen, breiten, mit Modeläden und Zuckerbäckeretablissementsdurchzogenen Gassen der eigentlichen Stadt verlässt, um das Ghetto zu betreten, verändert sich mit einem Schlage die Physiognomie der Umgebung, und könnte man sich aus Südfrankreich in eines der äußersten Viertel vonLondon oder Tunis versetzt glauben.Die Vögel singen da nie, denn ihr Gezwitscher würde übertönt durch den kreischenden Ton vonHandel und Wandel. Die Häuser werden zu 
Ruinen, aber nicht zu freundlichen, erinnerungsreichen, efeuumrangten, sondern zu bewohnten, zankbelebten , einsturzdrohenden , schmutzliebenden Häusern, in welchen es spuken müsste, wenn es- nicht Judenhäuser wären; denn wenn man auch schon sogar von spukenden Tischen, Gitarren und Fotografieapparaten  gehört hat- von einem spukenden Juden hat man noch nie etwas erfahren.In der Luft liegt jener unsagbare Duft von Zwiebeln und Fischen, welcher an die Stelle des sanften Duftes der Rosen von Jericho getreten ist, und wenn man nicht wüsste, dass man sich in dem jüdischen Viertel der eleganten polnischen Kreisstadt befände, könnte man sich in das Felsengebiet der Abruzzen zwischen erbarmungslosen Banditen versetzt glauben, denn jeder, der sich da hereinwagt, wird von zwei, zehn, hundert Juden angefallen.-Der Unterschied besteht nur darin, dass der Bandit dem Reisenden nimmt, während der Judedemselben etwas aufzudrängen sucht; und wenn dort die erbarmungslose Waffe das Stilett ist, so ist es hier das Wort, das scharf-geätzte, sein Opfer vernichtende; ein Wort, welches alte Sessel, vertretene Schuhe, verbrauchte Lampen, staubige Wichsflaschen und rostige Pfannen mit einem verjüngenden, verschönernden und versöhnenden Zauberhauche zu umgeben scheint, der uns verlockt, das Angebotene um jeden Preis zu erstehen.Wir eilen damit dem Ausgange des Ghettos zu und betreten das entzauberte, hell-lustige, freundliche, reinliche, heitere Gebiet der Christenstadt. So wie aber der Knabe im Märchen beim Betreten der heimatlichen Hütte das von der zauberin gespendete Goldstück in ein dürres Blatt verwandelt findet, so sehen wir, nachdem der Zauber des Judenwortes verklungen und der Zauber des Judenortes verweht ist, in unseren Händen anstatt des Schatzes, welchen wir zu erwerben gehofft...denlöcherigen Kessel, den schiefgetretenen Stiefel, die rostige Pfanne...„Ist das eine genaue individuelle Beschreibung speziell des Judenviertels der russisch-polnischen Kreisstadt am Bialy?“ wird der Leser
fragen.Ja und Nein.Es ist die Beschreibung des Judenviertels- so weit die slavische zunge klingt- und demzufolgeauch die des Judenviertels von Bialystok.E.M.B.Under the picture:„ Im Judenviertel von Bialystok“Nach einer Skizze von Arthur Wanjura(In the picture, there is the signature of „Richter“!)

translated by Beate Schutzman Krebs
2018-10-14 08:33:57